Newspaper Tanzgruppen
Tanze mit mir in den …
Dienstag, den 05. Mai 2015 um 19:24 Uhr

Der Maitanz ist in meinen Augen nicht nur der Tanz am 1. Mai, sondern ebenfalls ein Tanz der Sonne dem Sommer entgegen.

Wie schon jedes Jahr organisierte auch heuer die Egerländer-Gmoi diesen Tanz der Sinne.

Zum 68. Mal führen sie hier, in Geretsried, ihre Tradition fort. Eine Tradition, die sie aus ihrer Heimat, dem Egerland, mit brachten. Es beginnt mit dem Aufstellen des Maibaums, setzt sich mit den fliegenden Trachtenröcken und den stampfenden Stiefel fort. Endet aber bereits am 31. Mai mit dem Abbau des bereits etwas durchbeutelten und zerrsausten hohen, dünnen Baums.

Ja, fast den ganzen April hatten wir Sonne, mit fast schon sommerlichen Temperaturen. Manch einer sehnte sich nach Regen. Der kam dann auch und dies mit plumps und zisch, genau am 1. Mai. Da war er wirklich nicht willkommen und jeder sah entsetzt zum Himmel. Nicht so die Egerländer-Gmoi. Sie verlegten einfach, schwuppdiwupp, die Feier vom Karl-Lederer Platz in den Saal der Ratsstuben. Da sie auch für das leibliche Wohl sorgten, stellten sie ihre Buden vor den Saal und ließen den herrlichen Duft der Bratwürste und des Kaffees durch die Türen herein strömen. Dass sich dann auch das Kuchenbuffet leerte, war bei der Auswahl, kein Wunder.


Aber all dieses gab dem kulturellen Geschehen keinen Abbruch.

Das vielfältige Programm aller Landsmannschaften aus Geretsried konnte sich sehen lassen.

Mitten drin auch die drei Tanzgruppen unserer Siebenbürger. Was glaubt ihr, welche Gruppe hatte den größten Erfolg? Genau!

Unsere Kindergruppe. Unsere Kleinsten. Acht Kinder, zwischen zweieinhalb und fünf Jahren, wirbelten wie Profis über die Bretter.

Die Jugendtanzgruppe war leider verhindert, aber die vier Paare der Schüler haben diese wunderbar vertreten. Die Erwachsenengruppe rundete das Programm der Siebenbürger ab.

Zwischen den Auftritten entstanden keine Pausen, obwohl es zur Bühne immer die Treppe hinauf und wieder hinab ging. Auf ihr saßen dann, wie Zaungäste, die Kinder und beobachteten mit Argusaugen jeden Tanzschritt ihrer Konkurrenten.

Zum Schluss tanzten alle Tanzgruppen, die Egerländer, die Ungarndeutschen, die Russlanddeutschen, die Griechen und wir, die Siebenbürger, gemeinsam die Sternpolka. Dieses zum ersten Mal und ohne Probe. Wer den Tanz noch nicht kannte, hatte den Dreh schnell raus. Die Bühne wurde zu klein.

Zum Ausklang spielte die Musikkapelle aus Hartenning.

Jetzt konnte es draußen ruhig weiter regnen.

Wiltrud Wagner; Geretsried, 5.5.2015

 
Der Mai ist gekommen
Samstag, den 03. Mai 2014 um 07:17 Uhr

Das Wetter hält, was das Lied verspricht.

So ließen die meisten ihre Sorgen zu hause und sind der Einladung der „Egerländer Gmoi“, gefolgt.

Bereits 1946 kamen die ersten Egerländer nach Geretsried um hier ihren Neuanfang zu starten. Ihrer Tradition folgend, haben sie auch heuer, zum 68. Mal, den Maibaum aufgestellt und die Feier organisiert.

Bei dem Alter ist es kein Wunder das der Tanzboden lauter polterte, krächzte und knarrte als das Akkordeon spielen konnte.

Jenes Akkordeon, welches so manche Tanzgruppe am 1. Mai begleitete.

Alle Geretsrieder Landsmannschaften zeigten die Tänze in ihrer Tracht, nur die Russland-Deutschen brachten einen Zigeunertanz, während die Griechische Gemeinde gleich mit 28 Tänzern auf die Bühne kamen.

Da mussten sich aber unsere drei Tanzgruppen, die Kinder-, Schüler und Jugendgruppe wirklich nicht verstecken. Der lang anhaltende Applaus bestätigte ihre Darbietungen und ihr Können.


Nach der ersten öffentlichen Rede des neuen Geretsrieder Bürgermeister, Michael Müller, wurden einige Stimmen laut und dies zu Recht: eine neue tragfähige Bühne muss her.

Wäre doch ein guter Einstieg für ihn.

Alle Mitwirkenden wurden mit einem wunderbaren Duft belohnt. Einem Duft, der sich vom Würstelstand über den ganzen Festplatz vor dem Rathaus, hinzog, dabei fehlten weder Kaffee und Kuchen.

Für alles war gesorgt: für schöne Klänge, fürs Auge die Trachten und Tänze und fürs körperliche Wohlbefinden die vielen Köstlichkeiten.

Beim anschließenden Platzkonzert und einem Eis konnte sich jeder auf die kommende warme Jahreszeit einstimmen.

Wiltrud Wagner; Geretsried, 3.5.2014

 
Jetzt ist für längere Zeit Schluss
Mittwoch, den 13. November 2013 um 11:05 Uhr

 

„Kathrein stellt den Tanz ein“.

Dieses war in Geretsried am 9.November.

Der Kathreinenball, im voll besetzen, total ausverkauften großen Saal der Ratsstuben.

Frau Gerlinde Theil sprach in ihrer Ansprache über den Brauch des Kathreinenballs.

Ob dieses aber auch die Jugend verstanden und mitbekommen hat, ist fraglich. Sie war leider sehr unruhig.

Es ist zu begrüßen, dass dieses Mal die Jugend so zahlreich vertreten war, viele  aus Augsburg den Weg zu uns fanden.

Danach bot sich ein wunderbares Bild: der Aufmarsch aller 4 Tanzgruppen, unterstützt von anderen Trachtenträgern. Trachtenträger die für ihre Bereitschaft freien Eintritt  hatten.


Als Zugabe zeigte jede Gruppe ihr wahres Können. Bei der Jugendgruppe stand ganz Augsburg auf und war voll des „Hallo“ und „Bravo“.

Nun ja, für die weitere wunderbare Unterhaltung sorgte die „Highlife-Band“.

Eine Band die das Wort „Pause“ kaum kennt. Unermüdlich spielten sie ein Lied, einen Schlager nach dem anderen. Um hier dann auch richtig durch zu halten, brauchte man schon vorher ein Ausdauertraining.

Ihr Geheimnis zu diesem Erfolg: Sie haben alle richtig Spaß am Musizieren, finden schnell die passenden Melodien und haben den Rhythmus im Blut.

Da ist es doch klar, dass dies auch aufs Publikum überspringt und für eine ständig gut gefüllte Tanzfläche sorgt.

Eine Überraschung gab es dann um 24 Uhr. Die Mutter eines Tänzers aus der Jugendgruppe wurde 40. So trat unsere 5. Tanzgruppe, die Cancan  Mädchen, auf.

Also, liebe Eltern, schickt Eure Kinder zu uns ins tanzen, und wenn ihr am Kathreinen- oder Faschingsball gerade einen runden Geburtstag habt, bekommt auch ihr so eine Einlage und die dann ganz für euch alleine.

Diese bomben Stimmung wird  hier und jetzt nur unterbrochen, um im nächsten Jahr seine Fortsetzung zu finden.

Wiltrud Wagner; Geretsried, 13.11.2013

 
Da musste sogar die Sonne lachen
Mittwoch, den 01. Mai 2013 um 18:24 Uhr

Wie jedes Jahr organisierte auch dieses Mal die „ Egerländer Gmoi“ die Maifeier auf dem Karl-Lederer-Platz vor dem Geretsrieder Rathaus.

Bereits vom weitem begrüßte uns der Maibaum. Schlanke 31 m hoch, deren Spitze zu einem Zahnstocher wurde und auch noch ein grünes Etwas an seinem Ende tragen musste. Zum Glück war es windstill und somit kein Umknicken in Sicht.

Für unser Kronenfest wäre er total ungeeignet gewesen, denn bereits nach wenigen Metern hätte sich beim Besteigen unseres Jungknechts sein Stamm zur Erde geneigt.

Dessen ungeachtet freuten sich die Tanzgruppen auf ihren Auftritt.


Als unsere Jugendtanzgruppe mit der Zillertalerpolka die Bühne betrat, bebte das ganze Podium. Die sechs Paare tanzten danach noch die etwas ruhigere Sternpolka, bei der ich an unsere Zeit erinnert wurde, als wir diesen Tanz am 1. Mai aufführten.

Die 15 Kinder, mit ihren drei Helferinnen, brachten die Tänze „ Müller“ und „ Körber“ auf die Bühne, die dieses Mal der Kindertanzgruppe ihr ganzes Können abverlangten. Mit Hilfe ihrer beiden und einzigen 7 und 2 Jahre alten männlichen Tänzern, haben sie es mit Bravour gemeistert.

Beendet wurde die Vorführung von den 4 Mädchenpaaren der Schülertanzgruppe, die ebenfalls mit dem „Föhringer Kontra“ Tanz viel Applaus ernteten.

Noch lange haben uns die Klänge der Musikkapelle und der Duft der Bratwürste, die keck aus den Semmeln luchsten, begleitet.

Es war ein angenehmer Beginn des Monats Mai. Viel Publikum. Bei dessen Anblick man wirklich sagen konnte: „ Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus, da bleibe wer Lust hat mit Sorgen zu Haus….“ Viele waren es nicht die zu hause blieben, denn die Sitzplätze waren alle vergeben.

Möge der Sommer werden wie dieser Maitag: schön, nicht zu heiß und doch mit Sonnenschein.

Wiltrud Wagner; Geretsried, 3. Mai 2013

 
Volles Haus
Montag, den 12. November 2012 um 10:38 Uhr

Nach der Bekanntgabe des Kathreinenballs, vom 3. November, waren bereits nach zwei Wochen alle Karten ausverkauft. Die Abendkasse hatte nur noch Stehplätze, aber zum Schluss fand jeder doch noch ein zusätzliches Plätzchen.

Die Eröffnung hielt die Vorsitzende Gerlinde Theil mit dem Motto:

„Mer welen bleiwen wat mer sen.“, „Wir wollen bleiben was wir sind.“

„Wir wollen unsere Tradition weiter pflegen, sie nicht vergessen oder womöglich diese bei der Ausreise an der Grenze zurück lassen. Deshalb wollen wir jetzt ein Sächsisches Lied singen.“

Die Amazonas stimmen „De Astern blähn inig em Garten“ an und der ganze Saal singt mit.

Beim Anblick dieser Polonaise sind wirklich alle Ängste von der Hand zu weisen. Alle vier Geretsrieder Tanzgruppen marschierten auf.

71 Trachtenträger.


Der 71. war Hannes Ongerth-Begovic, der Jüngste der Gruppe. Mit seinen eineinhalb Jahren, fast ein Profi. Mit seiner Mutter, Doris Ongerth, eröffnet er den Tanz, dieses aber nicht auf ihrem Arm, sondern auf seinen eigenen Beinen. Andere beherrschen in dem Alter gerade den aufrechten Gang, er jedoch tanzte von einer Hand zur anderen.

Zum ersten Mal begrüßt die „Die Polka-Punkers“ das heimische Publikum und beweist ihm ihr Können. Sie ist auch in Zukunft eigens für die Auftritte der Trachtengruppen zuständig.

Das Publikum honorierte dieses, sowie die Tänze, mit großem Applaus.

Durch das Programm führte Uschi Meyndt, unsere Kulturreferentin.

Dann hatte der „Amazonas-Express“ das Sagen und spielte fleißig bis nach 3 Uhr, lockte immer wieder die Leute auf die Tanzfläche, animierte zum Mitsingen und sorgte für gute Stimmung.

Eine kurze Unterbrechung durch das Tombola, deren Gewinne auf zwei Tischen warteten.

Man sagt zwar „ Kathrein stellt den Tanz ein“, aber wer noch immer ein „Gribbeln“ im Tanz-Bein verspürt, kann dieses am 19.01.2013 beim Faschingsball in Geretsried beruhigen.

Dieses Mal spielt die „Highlife-Band“, die genau so fleißig ist und ebenfalls für gute Unterhaltung sorgt.

Die Ratsstuben erwartet Euch.

Wiltrud Wagner; Geretsried, 12.11.2012

 
Die Kinder- und Schülertanzgruppe aus Geretsried stellt sich vor....
Donnerstag, den 11. Oktober 2012 um 13:30 Uhr

Hallo,

wir die Kinder- und Schülertanzgruppe der Kreisgruppe Bad Tölz-Wolfratshausen möchten uns vorstellen.  In diesem Bericht erzählen wir euch ein bisschen von unseren Proben, Ausflügen und Auftritten. Derzeit sind wir 15 Kinder und 8 Schüler in den beiden  Gruppen verteilt. Unsere Tanzleitung heißt Doris Ongerth (Kinder) sowie Ines Binder und Kerstin Helwig (Schüler), die einmal in der Woche jeden Montag mit uns Tanzen. In unseren Gruppen wird nicht nur getanzt! Es wird viel gebastelt, unter anderem zum Muttertag, für unseren Weihnachstbazar oder für Ostern.  Neben dem Tanzen und Basteln machen wir zur Abwechslung mindestens einmal im Jahr einen Ausflug ins Schwimmbad, zum Erdbeeren pflücken oder wir schlecken bei schönem Wetter ein Eis in der Nahe gelegenen Eisdiele. Über das Jahr hin verteilt nehmen wir an diversen Tanzveranstaltungen teil, z.B. Faschingsball, Maifeier, Kathreinerball und Aufmarsch zum Sommerfest.  Einmal im Jahr findet bei uns ein Kinder- und Jugendtag statt, bei dem wir natürlich nicht fehlen dürfen. Wir basteln hier mit anderen Kinder oder helfen der Jugend beim Baumstriezel backen. Zudem nehmen wir teilweise an den Europeaden teil und fahren einmal im Jahr zum Skiwochenende mit allen Geretsrieder Tanzgruppen auf eine Hütte in Großholzhausen. Am Ende des Jahres tragen wir auf der Weihnachtsfeier Gedichte vor, spielen ein Theaterstück oder singen Weihnachtslieder. Die größeren von uns verkaufen an unserem Stand selbstgebastelte Weihnachtssachen. Auch eine interne Tanzgruppenfeier darf bei uns nicht fehlen. Hier sitzen wir gemütlich mit Glühwein, Plätzchen und Pizza zusammen und lassen ein ereignisreiches Jahr zu Ende gehen. Wir als Tanzgruppe finden es toll dass bei uns nicht nur getanzt wird sondern auch Ausflüge stattfinden.

Wer jetzt Interesse bekommen hat sich eine Tanzprobe bei uns anzuschauen ist gerne eingeladen. Wir würden uns freuen neue Gesichter begrüßen und kennen lernen zu dürfen.

Bei Interesse bitte bei Ines Binder ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) melden.

 
Jugendtanzgruppe Geretsried – Ausflug in den Skyline Park
Sonntag, den 16. September 2012 um 13:15 Uhr


Nach der wohlverdienten Sommerpause fährt die JTG Geretsried gemeinsam in den Vergnügungspark „ Skyline Park“


30 derzeit aktive und motivierte Tanzgruppenmitglieder sowie 2 Kinder trafen sich am Sonntag, den 16. September 2012 um 09:00 Uhr an dem vereinbaren Treffpunkt  in Geretsried. Mit mehreren PKWs machten sie sich bei sonnigem Wetter auf den Weg  nach Bad Wörishofen in den Skyline Park. Um 10.15 Uhr angekommen, gab es gleich mal was zum Lachen: die Hose von Jonas hatte einen großen Riss! Es wurden mehrere Grüppchen gebildet und alle liefen los um die vielen Fahrgeschäfte, Achterbahnen, Wasserrutschen und vieles mehr zu erkunden.  Die ganz Mutigen trauten sich auch in die Achterbahnen welche „kopfüber“ fuhren. Alle hatten Spaß an den  mehr oder weniger wagemutigen Fahrgeschäften. Der eine oder andere genoss zwischendurch auch  mal einen Kaffee in der Sonne und passte auf die vielen Taschen auf.  Um 13.00 Uhr traf sich die ganze Gruppe zum gemeinsamen Mittagessen. Gut gestärkt ging das bunte Treiben bis 18:00 Uhr weiter und anschließend wurde die Heimreise angetreten.

Der  Ausflug wurde aus der Jugendkasse finanziert, hier waren unter anderem auch Einnahmen aus dem diesjährigen Abzeichenverkauf in Dinkelsbühl dabei.

Ein großes  Dankeschön gilt der Tanzleiterin Heike Kraus, die alles organisiert und diese Fahrt ermöglicht hat.

Es war ein toller Tag und in diesem Sinne startet die Jugendtanzgruppe frisch motiviert  in Ihre nächsten Vorhaben!


Bericht von Jenny Thiess und Anna Schunn (Jugendtanzgruppe)

 

 
Kindertanzgruppe fährt auf den Ponyhof Pflaumdorf
Dienstag, den 17. Juli 2012 um 20:25 Uhr

Am Samstagvormittag, den 17. Juli 2012, fuhren wir mit der Kindertanzgruppe zum Ponyhof Pflaumdorf in der Nähe von Landberg am Lech. Als wir losfuhren wurden wir von strömenden Regen überrumpelt. Aber wir fuhren trotzdem los. Endlich kamen wir an und wurden von strahlendem Sonnenschein empfangen. Da standen schon die ersten Ponys, Esel und Ziegen auf der Weide. Wir konnten es nicht erwarten endlich losreiten zu dürfen. Da erst 13 Ponys gesattelt werden mussten, verbrachten wir die erste Zeit auf dem Metalldrachen. Endlich war es soweit und wir durften uns jeder ein Pony aussuchen. Zuerst die kleineren und dann die Großen. Jedes Pony trug einen Namen, sie hießen z.B. Struppi, Beethoven, Kleiner Onkel ... Danach ritten wir auf dem Reiterhof los bis in den Wald hinein und durften eine Stunde das Pony in Begleitung eines Erwachsenen reiten. Es hat riesig Spaß gemacht. Am Schluss ritten die Größeren die Ponys sogar selber ohne Hilfe. Anschließend machten wir ein gemeinsames Picknick, nutzten die Kartbahn, spielten auf dem Spielplatz und schauten uns den Streichelzoo mit einem Ponypfohlen an. Das war so niedlich. Nach unserer Mittagspause folge zum Abschluss noch eine gemeinsame Ponykutschfahrt.

 

Nun war es leider soweit, wir mussten unsere Sachen packen, um nach Hause zu fahren. Doch wir machten auf dem Heimweg auf der Kirsch- und Heidelbeerplantage noch halt. Kirschen konnten wir leider keine mehr pflücken, da die Zeit schon vorbei war. Umso mehr freuten wir uns über die Heidelbeeren. Die könnten alle leicht pflücken und kräftig naschen. Da die Heidelbeeren so groß waren, füllten wir im Nu unser Körbchen. Nach einem wunderschönen Tag fuhren wir gemeinsam nach Hause. Wir hatten sehr viel Spaß zusammen.

 

 
Tanzgruppe Geretsried hat eigene Band
Donnerstag, den 12. Juli 2012 um 07:13 Uhr

Der Termin der Europeade in Padua, Italien vom 11. bis 15. Juli stand fest, ebenso die Beteiligung der Geretsrieder und Münchner Tanzgruppen, aber keine musikalische Begleitung war in Sicht. Bedingung für die Teilnahme ist schon seit längerer Zeit eine „Live-Musik“. Der Termin rückte immer näher und die Nerven wurden immer angespannter. Da reifte die Idee: Wir haben doch bei unserer Jugend genügend Kinder, die ein Instrument spielen können!

Gesagt, getan. Mehrere Kinder konnten begeistert werden, darunter sogar einige, die noch nicht zu den Siebenbürger Sachsen gehörten, und drei Geschwisterpaare: Simon und Madeleine Thamm, Lili und Valentin Fensterseifer, Maria und Moritz Wagner. Aus der Not wurde Tugend. Nach längerer Zeit nahm Peter Wagner wieder seine Trompete aus dem Koffer, Dieter Wagner schrieb die Noten für die einzelnen Instrumente. Eine neue Band war geboren mit dem stolzen Namen „Polka-Punkers“. Lange Zeit mussten die jungen Musiker alleine üben, bis es so weit war, dass alle zusammen und später mit den Tänzern proben konnten.

Die Polka-Punkers bei der Europeade 2012 in Padua in Italien. Foto: Ines Binder

 

Aus der anfänglichen Skepsis wurde später beim Auftritt in Padua pure Begeisterung. Das Ergebnis: All dies darf auf keinen Fall ruhen, wir haben viele Tanzvorstellungen und da soll die Band unbedingt am Ball bleiben. Dieter darf auch für die anderen Tänze die Noten schreiben und die Nichtsiebenbürger sehen in der Tracht wunderbar aus. Weiterhin viel Erfolg und auf keinen Fall aufgeben. Wir brauchen Euch.

Autorin: Wiltrud Wagner

 

 

 
Europeade 2012 in Padua – Sommer, Sonne, Strand und Kultur
Mittwoch, den 11. Juli 2012 um 07:05 Uhr

Die siebenbürgische Kinder- Jugend und Erwachsenentanzgruppe Geretsried sowie Mitglieder der Jugendtanzgruppe München nahmen dieses Jahr wieder an der Europeade teil. Diesmal vom 11. – 15. Juli in Padua, Italien.

Schon in den Proben 2 Wochen vor der Europeade konnten wir das „Feeling“ des Kulturfestes spüren, ein Fest wo jung und alt gemeinsam tanzen, singen und Kultur erleben.

Am Mittwoch Morgen den 11. Juli war es dann endlich soweit, die 5 Münchner durften wie gewohnt den Bus einweihen und sich gute Plätze sichern.  Die große Geretsrieder Truppe bestehend aus Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, 10 jungen Musikern aus den Reihen der Kindertanzgruppe und Gästen plus Proviant und Getränke wurden kurz darauf eingeladen und die lustige Fahrt nach Padua konnte beginnen.

Mit Akkordeon, Gitarre, Cachon und viel Gesang ging auch die 8 stündige Fahrt schnell rum und alle 40 Teilnehmer hatten ihren Spaß.

Dieses Jahr wurde uns ein größerer Luxus zuteil, Unterkunft in einem 3 Sterne Spa Hotel in Abano Terme 12 km außerhalb von Padua. Doch der erfrischende Sprung in den Pool nach der Ankunft wurde uns leider nicht gegönnt, das Thermalwasser hatte ebenfalls über 30 Grad C sodass zur Außentemperatur nahezu kein Unterschied bestand. Dennoch plantschten die Kinder und Jugendlichen mit Badekappen (Pflicht) ausgelassen bis zum Abendessen.

Am Donnerstag den 12. Juli startete schon unser Auftrittsprogramm, Morgens um 10 Uhr auf einem Platz in der Umgebung. Trotz der großen Hitze tanzten wir  in unseren schönen siebenbürgischen Trachten aus vielen Regionen der alten Heimat tapfer alle 5 Tänze, Nagelschmied, Reklich Med, Lühneburger Windmüller, Sprötzer Achterühm und Sternpolka. Unterstützt von unserer Band bestehend vor allem aus Kindern der Tanzgruppe Geretsried von klein bis groß und Applaus der Passanten und anderen Europeadegruppen machte uns die Hitze dann gar nicht mehr so viel aus.

(Trachtenfoto) Foto von Heidi Krempels

Die Kunst sich im Bus an, aus und umzuziehen verfeinerten wir in den 5 Tagen bis zur Perfektion. Da zwischen den Auftritten oft mehrere Stunden lagen nutzten wir die Gelegenheit in Zivil oder in Tracht die schöne Stadt Padua zu erkunden. Auf dem Prato della Valle (größter Platz Europas) trafen und tummelten sich die Einwohner und die Europeadeteilnehmer auf Wiesen, Brücken und Brunnen. Die „Arena“ für die Auftakt -und Schlussveranstaltung der Europeade konnten wir ebenfalls auf diesem Platz in Augenschein nehmen und schon davon träumen wie der Platz wohl mit den vielen tausend Zuschauern aussehen würde.

Nach ausgiebigen Touren durch die Stadt um die schönen Fassaden, Kirchen, Kanäle, Shoppingläden, Cafés Restaurant zu erkunden war es dann auch schon Zeit sich für die Auftaktveranstaltung in Schale zu werfen. Die Aufregung gerade der jüngeren und neuen Teilnehmer unserer Gruppe waren ihnen in die Gesichter geschrieben, war es für einige doch das erste Mal vor so vielen Menschen zu tanzen. Nachdem auch unser letzter Musiker Andreas Roth am Nachmittag zu uns gestoßen war konnten wir mit Akkordeonbegleitung auf den Prato della Valle einziehen. Auf der Tribüne genossen wir zunächst die besondere und kribbelnde Atmosphäre welche entsteht wenn viele europäische Kulturen und Menschen aufeinandertreffen. Wie im Fußballstadion rollte eine Laolawelle nach der anderen über uns hinweg bis es dann auch schon Zeit war nach den ersten Darbietungen der letztjährigen Gastgeber Estland und der neuen Gastgeber Italien unseren Startplatz hinter der Bühne aufzusuchen. Mit unserer großen Gruppe von über 12 Paaren durften wir den Nagelschmied auf der Haupttribüne zeigen und genossen es die Aufmerksamkeit des ganzen Stadions für diesen einen Tanz für uns zu haben. Wie eingefleischte Profimusiker begleitete uns unsere Band professionell bei diesem besonderen Auftritt. Es hat sich definitiv geloht wochenlang für die Europeade zu üben sowie den Ansatz und Fingerfertigkeit zu trainieren.

Zurück im Hotel wurde die Tracht schnell wieder verräumt, denn es gab einen Geburtstag zu feiern. Mit Gitarre und Akkordeon suchten wir einen schönen Brunnen aus AN und IN dem wir die ganze Nacht feuchtfröhlich Lisas 17. Geburtstag feierten.

Auf die Halbzeit unserer Reise freuten wir uns besonders denn Freitag war der freie Tag an dem wir uns entschieden ans Meer nach Chioggia zu fahren, den ganzen Tag in der Sonne zu brutzeln, im Meer zu baden und die Seele baumeln zu lassen.

(Foto Strand) Foto von Heidi Krempels

Dieses Mal fühlte sich die Europeade etwas mehr  wie Urlaub an, doch schon der Samstag spülte uns schon wieder in das Kulturgeschehen der Stadt. Nach einem kurzen Auftritt vor unserem Hotel für die Angestellten welche uns so gastfreundlich aufgenommen hatten, was bei einer so großen Truppe auch nicht selbstverständliche ist ging es weiter zum Rathaus Paduas in dem eines unserer Paare eingeladen war um den Bürgermeister zu begrüßen. Von unserem nächsten Auftritt in einen Vorort Paduas blieben uns die Finnen mit ihrer „Schleichkette“ noch lebhaft in Erinnerung. Zwei Highlights standen uns nun noch bevor, der große Trachtenumzug durch die Stadt sowie der Europeadeball am Abend auf dem Prato della Valle.

Beim Umzug erhielten wir wieder viel Applaus für unsere Trachten und durften am Straßenrand viele Fragen über unsere Herkunft beantworten.

Zum Abschluss des Tages lauschten wir von einer Wiese aus den Musikapellen die sich im Stadion beim Europeadeball abwechselten und bekannte Volks- Schlager und Moderne Lieder spielten. Einige energiereichen unter uns tanzten sogar bis zum Schluss auf der Tanzfläche.

Für Sonntag war nach einer langen Nacht noch einmal Poolspaß angesagt bevor wir dann zur Mittagszeit auch schon wieder Abschied nehmen mussten.

Eine wunderschöne, erlebnis- und kulturreiche Fahrt ging zu Ende und wir freuen uns schon aufs nächste Jahr 2013 in Deutschland ,Thüringen, Gotha. Vielleicht treffen wir ja dort noch mehr unserer Siebenbürgischen Tanzgruppen mit denen wir dann gemeinsam auf allen 4 Bühnen des Europeadestadions tanzen?!

Zum Schluss möchten wir uns ganz herzlich bei der Gerlinde Theil für die super Organisation bedanken. Wir wissen, dass dies viel Mühe und Zeitaufwand bedeutet und das schon fast ein Jahr im Voraus. Unseren Musikern gilt ebenfalls ein großer Dank und ein großes Lob, ohne euch hätten wir niemals tanzen können, denn Livemusik bei der Europeade ist Pflicht. Zu erwähnen ist ebenfalls das zwei der Musiker kurzerhand in die Jugendtanzgruppe Geretsried eingetreten sind um in Zukunft auch tänzerisch unterwegs zu sein! Und last but noch least sei allen Teilnehmern u.a. auch zwei Nichtsiebenbürgern für ihr Mitwirken bei dieser unvergesslichen Europeade gedankt.

Autor: Heidi Krempels

 

 
Wir haben den Märchenwald besucht!
Samstag, den 30. Juni 2012 um 21:25 Uhr

Am Samstag den 30. Juni besuchten wir den Märchenwald in Wolfratshausen. Um 9:30 Uhr trafen wir uns bei der AOK, um von dort aus mit dem Fahrrad  nach Wolfratshausen zu fahren.  Als wir dort ankamen war fast nichts los und so konnten wir ungestört viele Fahrgeschäfte fahren. Die bekanntesten Attraktionen sind die Eichhörnchen-Bahn, der Astronauten-Tester und die Sternen-Schnuppen-Schaukel. Es war angenehm warm und doch nicht zu heiß. Nachdem wir im Wald viel Spaß hatten sind wir noch schnell zum MC-Donalds gefahren, da er nah war und wir Hunger hatten. Anschließend sind wir wieder nach Hause geradelt Was so gegen 16:30 Uhr und 17 Uhr war. Insgesamt war es ein sehr schöner Tag und es hat sehr viel Spaß gemacht!

Text: Madeleine Thamm

 
Kinder- und Jugendtag der Stadt Geretsried 2012
Samstag, den 12. Mai 2012 um 21:20 Uhr

Am  12. Mai fand der alljährliche Kinder- und Jugendtag der Stadt Geretsried statt. Dieser hat sich in den letzten paar Jahren gut etabliert und findet großen Anklang bei den teilnehmenden Vereinen sowie den Besuchern. Die Kinder-, Schüler- und Jugendtanzgruppe der  Kreisgruppe Bad Tölz-Wolfratshausen nehmen regelmäßig bei dieser Veranstaltung teil.

Die Jugend backte eifrig den allseits beliebten siebenbürgischen 'Baumstrizel'. Mit flotter Musik im Hintergrund fiel das Backen gleich viel leichter und bereitete allen einen riesen Spaß. Obwohl das Wetter sich nicht von seiner schönsten Seite zeigte – nämlich nass - ließen sich die Jugendlichen den Spaß nicht nehmen und verkauften trotzdem zahlreiche Strizel. Dem guten Duft folgend kamen viele Neugierige vorbei, die eine großzügige Kostprobe erhielten und daraufhin so überzeugt waren, dass sie gleich beim Baumstrizel zuschlugen und ihr Lob aussprachen.  Unsere Kleineren der Kinder- und Schülertanzgruppe beteiligten sich an der Veranstaltung indem sie Bastelarbeiten angeboten und zum Mitbasteln anregten.

Am Ende des Tages war es wieder eine gelungene und bunte Veranstaltung an der alle Beteiligten sowie Besucher viel Spaß hatten. Im nächsten Jahr werden wir wieder dabei sein!

Bericht von Bianca Klöser, Jugendtanzgruppe

 
Tanzfest zum 1. Mai in Geretsried
Sonntag, den 02. Mai 2010 um 11:31 Uhr

Der alte Brauch der Egerländer Gmoi z’ Geretsried, am 1.Mai auf dem Karl-Lederer-Platz einen geschälten, 25 m hohen Maibaum morgens aufzustellen und darunter in den Mai zu tanzen wurde zum Anlass genommen um zwei Feste zu vereinen:

Den Maitanz und das Tanzfest der Stadt Geretsried anlässlich der 60 Jahr Feier der Eingemeindung sowie 40 Jahre Stadterhebung

Der Baum an dem sich eine buntgeschmückte grüne Tannenkrone und ein großer Kranz mit wehenden Bändern befindet, bleibt traditionsgemäß nur 4 Wochen stehen.

Waren in den Jahren davor nur die Tanzgruppen der befreundeten Landsmannschaften und die Chorvereinigung Geretsried auf der Freilichtbühne in der Nähe des Maibaumes aufgetreten, so wurden heuer 20 Tanzgruppen aus Geretsried eingeladen. Begleitet vom Applaus von über 300 Zuschauern, begann der Tanz bei dem Maibaum unter bedrohlichen Wolken. Bei einsetzendem Regen konnten alle in den nahe gelegenen Ratsstubensaal flüchten. Die Helfer der Egerländer Gmoi leisteten vorbildliche organisatorische Arbeit. Um das leibliche Wohl der Gäste zu gewährleisten verlegten sie die benötigten Festzelte in den Rathaus-Innenhof.

In ihrem Grußwort freute sich die Erste Bürgermeisterin, Cornelia Irmer über die gute Idee, mit dem Tanzfest eine Kulturdarbietung der besonders einenden Art, der Bürger und Bürgerinnen, zu entfalten und empfahl dies auch künftig beizubehalten. Auch das fröhliche Miteinander von Kindern, Jugendlichen, Schülern und Erwachsenen mit ihren vielfältigen Tänzen war beispielhaft.

Roland Hammerschmied, der Dirigent der anwesenden „Gartenberger Bunker-Blasmusik“ führte als Moderator durch das Programm und sorgte für die musikalische Umrahmung der Tanzvorführungen.

Der Dauerregen konnte die gute Laune nicht verderben. Auf der Bühne des rappelvollen Ratsstubensaales zeigten die Egerländer, Ungarndeutschen, Banater Schaben, Russlanddeutschen, Griechen, aber auch die Flamenco-Gruppe des Geretsrieder Gymnasiums, die zwei Cheerleader Mädchengruppen der Karl-Lederer-Hauptschule und die Tanzgruppe der Oberlandwerkstätten mit viel Begeisterung ihre Tänze. Der Isartaler Volkstanzkreis für Freunde im Fortgeschrittenen Alter erfreute das Publikum ebenso wie der Tango Argentino von Gabriele und Gustavo Gomez und die Tänzerinnen von “Tina’s feschen Madln“, die voller Leidenschaft, moderne Tänze vorführten. Auch die Bauchtanzgruppe „Alfleilawaleila“ durfte nicht fehlen.

Unsere Kreisgruppe war mit drei Tanzgruppen angetreten. Die Jüngsten mit Doris Ongerth und der Helferin Erika Fernolend hatten fleißig geprobt und erhielten vom Publikum viel Applaus für ihre beiden Tänze. Gleich in zwei Lokalzeitungen erschienen Fotos mit den bunten Trachten der Kindergruppe. Die Jugendtanzgruppe und die Erwachsenentanzgruppe, letztere von Marianne Marzell geleitet, gefielen mit ihren Tänzen in den altehrwürdigen Festtrachten.

Fazit: die neuartige Tanzfest-Veranstaltung war ein voller Erfolg und könnte in Zukunft zum 1.Mai so beibehalten werden.

Autor: Walter Klemm

 

 
Generationenmix beim Tanzgruppenwochenende
Freitag, den 12. März 2010 um 09:20 Uhr

Mit Pali, Fettbrot und Wiener begann die Willkommensparty am Freitag den 26.02.2010 in der DJO-Hütte in Großholzhausen, zum diesjährigen Gemeinschaftsausflug der Geretsrieder Tanzgruppen. Wir saßen gemütlich beisammen, hörten Musik, tanzten und die Kinder spielten ausnahmsweise bis spät in die Nacht. Am nächsten Morgen ging es nach einem ergiebigen Frühstück und ein paar Kopfschmerztabletten auf die Sudelfelder-Pisten.

Nachdem wir ein bisschen Ski bzw. Snowboard gefahren sind, trafen wir uns alle zu einem kleinen Spiel auf der Piste. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt, die vorher ausgelost wurden und dann begann das Spiel auch schon, nach kleinen Vorbereitungen und Erklärungen. Alle Gruppenmitglieder mussten mit Hilfe eines Katapults einen Schaumkuss fangen, ihn essen, die Piste ca. 100 Meter mit Skiern in der Hand hoch laufen. Dort angekommen schnallten wir uns die Bretter an, pusteten einen Luftballon auf und fuhren dann mit diesem Ballon zwischen den Beinen einen Slalom hinunter. Unten angekommen tranken die Erwachsenen ein kleines Schnäpschen und die Kinder machten einen Purzelbaum zum Abschluss. Nachdem abgeschlagen wurde, war der nächste an der Reihe. Am Ende gewann dann das Team, das am wenigsten Zeit für die ganze Prozedur gebraucht hatte. An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch an das Team „Hasen“.

Nach dem anstrengenden Skifahren ging es gegen Abend zurück in die Hütte wo wir mit Kaffe und Kuchen empfangen wurden, um den 6. Geburtstag von Katharina zu feiern. Jetzt hatten alle ein bisschen Zeit sich vom Tag zu entspannen und sich frisch zu machen. Jedoch fingen unsere fleißigen Frauen auch gleichzeitig an, das Abendessen vor zu bereiten. Es gab traditionell Bratwurst mit Palukes, Püree und Sauerkraut zum Essen.

Gegen halb zehn machten wir uns, sehr zur Freude der Kinder, zur langersehnten Fackelwanderung auf. Wir gingen, jeder mit einer Fackel in der Hand, ca. 20 Minuten einen Landweg entlang. Am Ziel angelangt wurden wir mit Glühwein, Kinderpunsch und Tee von unserem lieben Pitz überrascht. So verbrachten wir die Zeit dort mit ein bisschen Geratschte, tranken und sangen zusammen, bevor wir uns wieder auf den Heimweg zur Hütte machten. Hier ließen wir den Abend gemütlich aber auch mit vielen Tänzen ausklingen. Sonntagmorgens nach dem Frühstück packten wir unsere Sachen, räumten die Zimmer und brachten die ganze Hütte auf Vordermann, so wie es die Hüttenwirtin von uns seit Jahren gewöhnt war.

Als es nach getaner Arbeit hieß abschied zu nehmen, fuhren einige nach Hause und die anderen zog es bei dem herrlichen Wetter noch einmal auf die Piste. Es war ein sehr schönes Wochende.

Ich möchte mich noch bei Pitz und Kerstin Wagner bedanken, für ihre tolle Organisation. Ihr habt dass super gemacht. Zudem auch ein Dank an alle anderen, die uns so gut bekocht, verpflegt und mitgeholfen haben.

Autor: Ines Binder

 

 
« StartZurück12WeiterEnde »

Seite 1 von 2