Gruppen Verband Referate
Referate und Kulturformationen

Pressereferat
Die Öffentlichkeitsarbeit erfolgte in vorbildlicher Weise von 1974 bis 1983 durch Hans Durlesser, von 1984 bis 2012 durch Walter Klemm und ab 2012 Frau Wiltrud Wagner, welche die Arbeit der Kreisgruppe in den Medien dargestellt haben. Wichtige Kontakte zur Regionalpresse werden gepflegt und tragen dazu bei, dass die Kreisgruppe und ihre Aktivitäten bekannt gemacht werden.

Zunehmend werden die Möglichkeiten unserer Darstellung in Wort und Bild vor allem in der „Siebenbürgischen Zeitung“ wahrgenommen. Öfters erscheinen Beiträge über die Aktivitäten der Kreisgruppe in der täglich neuen Internetauswahl der wichtigsten Zeitungsartikel, womit sie weltweit zeitnah allen Internet-Interessierten zum Lesen zugänglich gemacht werden.

Sozialreferat
Ein Teil der Einnahmen aus diversen Veranstaltungen der Kreisgruppe geht an gemeinnützige Einrichtungen im Ort und der alten Heimat (Altenheim Hetzeldorf, "Lebenshilfe" Geretsried, die deutschen Kindergärten in Schäßburg u.a.).

Die Kreisgruppe half unermüdlich die größte Not in Siebenbürgen vor und nach der Revolution zu lindern: Unter der Leitung von Hans Schmidts wurden unzählige Pakete mit vielen Tonnen Lebensmitteln und Bekleidung für Transporte zusammengestellt und teilweise auch direkt unter den schwierigsten Bedingungen nach Siebenbürgen gebracht. Das Altenheim Hetzeldorf erfuhr durch die Kreisgruppe oft Unterstützung. 

Kinder- und Jugendreferat
Die Kinder- und Jugendarbeit ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für das Weiterbestehen unseres Verbandes. Dies geschieht in vorbildlicher Weise dank geschulter und erfahrener Jugendlicher aus unserer Mitte, durch Anna Schunn und Julia Müller.

Mit Baumstrietzelbacken und anderen Eigeninitiativen, wie gemeinsame Wochenendausflüge mit dem vereinseigenen Zelt, Skifreizeiten, Jugendbälle usw. wird eine sinnvolle Freizeitgestaltung gepflegt, wobei sich die Älteren verantwortungsbewusst um die Jüngeren kümmern.

Einige in Geretsried tätige, aus Siebenbürgen stammende Lehrerinnen und Kindergruppenleiterinnen bereiten jedes Jahr mit den Kindern das Krippenspiel, Gedichte, Tänze, Lieder und in letzter Zeit auch einen Weihnachtsbasar mit Selbstgebasteltem für die Weihnachtsfeier vor. Mit Gerlinde Theil wurde 2004 neben dem Jugendreferat erstmals auch ein Kinderreferat eingeführt, beiden steht seit 2008 Doris Ongerth vor. 

Frauenreferat

Handarbeitskreis
Der sich in erster Linie als soziales Forum verstehende Handarbeitskreis hat 1994, nach einigen Jahren Unterbrechung, unter der Leitung von Liane Schmidts, seine Arbeit wieder aufgenommen. Ihm gehören ca. 30 Frauen an, die sich einmal monatlich treffen, um Kontakte zu pflegen und gleichzeitig traditionelle Handarbeiten anzufertigen, Trachten zu restaurieren, Urzelpuppen einzukleiden, aber auch moderne Gebrauchsgegenstände wie Wandkalender, Babysachen, Oster- und Weihnachtszubehör zu basteln, deren Erlös gemeinnützigen Zwecken zugeführt wird. 

Zehntfrauen
Wegen der ständig steigenden Aussiedlerzahl in den siebziger Jahren und dank der vorhandenen Wohndichte ergab sich die Notwendigkeit einer intensiveren Kontaktpflege zwischen dem Vorstand der Landsmannschaft und den Mitgliedern. Deshalb nahmen ab 1976 nach dem Vorbild der siebenbürgischen Nachbarschaften die Zehntfrauen unter der Leitung von Elsa Schemmel und später Horst Wagner sowie Waltraud Durlesser und ab 2012 Marianne Frühn diese Arbeit auf. Mittlerweile gibt es in Geretsried 27 Zehntschaften, hinzukommen 3 in Wolfratshausen und je 1 in der Nachbarschaft Bad Tölz, in Bad Heilbrunn und in Holzkirchen. 

Senioren
Auf Vorschlag des Frauenreferates wurde ab 1985 jeweils im Frühjahr und Herbst ein Seniorennachmittag eingeführt, zunächst organisiert von Wiltrud Wagner und seit 2012 von Hilde Schmidts, der bis heute großen Zuspruch findet. 
Es werden regelmäßig Vorträge, Video- und Dia-Vorführungen zu interessanten Themen von Wiltrud Wagner organisiert. Anschließend haben die Senioren Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen auszutauschen und mit gemeinsamem Singen die Nachmittage zu beschließen. Wir sind dankbar, dass diese Veranstaltungen im Gemeindehaus der Evangelisch-Lutherischen Kirche Geretsried stattfinden dürfen. 

Kulturreferat
Die Kulturreferentin Iris Maurus (früher: Egon Machat, Nik Voik, Rita Knopp, Herta Daniel, Inge Zimmermann, Uschy Meyndt) koordiniert die Termine und Veranstaltungen und damit die Arbeit der verschiedenen Kulturgruppen.

Egon Machat machte sich mit der Gründung einer Theatergruppe und Nik Voik mit dem Erstellen der Bühnenbilder und der künstlerischen Gestaltung der Einladungen und Glückwunschkarten mit siebenbürgischen Motiven verdient.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Geretsried und teilweise auch mit dem Bundeskulturreferat des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. finden regelmäßig Ausstellungen statt, wie z.B. Ölgemälde und Aquarelle des Malers Nik Voik, Honterus-Ausstellung, Siebenbürgische Friedhöfe, Foto-Ausstellung Hermannstadt, Burzenland, Zeiden in Siebenbürgen (in Zusammenarbeit mit der Zeidner Nachbarschaft), Evakuierung und Flucht aus (Nord)Siebenbürgen 1944 oder Lesungen siebenbürgischer Autoren, wie Edda Dora Essigmann-Fantanar. 

Museum
Während der siebziger Jahre legten Helmut Zeidner, Herta und Gerhard Christel und Kurt Leonhardt eine umfangreiche und wertvolle Kulturgut-Sammlung für eine siebenbürgisch-sächsische Abteilung im Geretsrieder Heimatmuseum an, das seit 1979 im Dachgeschoß des Rathauses untergebracht ist. Diese ist ständig erweitert und ab 1985 von Gert Letz vervollständigt worden.

Da die vorhandenen Räumlichkeiten jedoch nicht ausreichen, um die Herkunft und Geschichte der Geretsrieder Bürger umfassend zu dokumentieren und ihre Vielfalt der Kulturen der Herkunftsgebiete einprägsamer vor Augen zu führen, beschloss der Geretsrieder Stadtrat im Juli 2000 einen Museumsbau, dessen Verwirklichung wegen fehlender Mittel auf einen Zeitpunkt nach 2008 in Aussicht gestellt wurde. Das neue Heimatmuseum ist 2013 eröffnet worden. Die Dauerausstellung zeigt Themen des 2.ten Weltkrieges, Vertreibung und Lagerleben. Es werden Erinnerungsstücke, Kultur und Trachten aus der alten Heimat der Vertriebenen gezeigt. Depner Hans ist das Verbindungsstück zwischen Museum und unserer Kreisgruppe, die auch Mitglied in dem Förderverein Geretsrieder Heimatmuseum ist.